Wespen und Honig – Überraschende Fakten


Wespen und Bienen sind stark miteinander verwandt. Beide sind staatenbildende Hautflügler, die im Sommer ihre größte Aktivität entfalten.

Sie unterscheiden sich jedoch nicht nur in ihrer Größe, sondern auch in ihrer Lebensweise und Nahrung.

Markante Eigenschaft der Bienen ist die Bildung von Honig, der vor allem für die Entwicklung des Nachwuchs genutzt wird.

Doch wie sieht es bei den Wespen aus? Machen Wespen ebenfalls Honig? Welche Rolle spielt er in ihrem Leben?

Wie entsteht Honig?

Honig ist ein reines Naturprodukt, das nicht vom Menschen hergestellt werden kann. Es entsteht aus Pflanzennektar, Pollen oder Honigtau und wird im Honigmagen der Bienen durch wiederholte Fermentation gebildet.

Bienen produzieren Honig um den Nachwuchs zu nähren und Reserven aufzubauen. Im Winter wird er als Energiespeicher genutzt und sichert das Überleben des gesamten Bienenvolks.

Durch die Fermentation besitzt Honig eine Vielzahl von einzigartigen Inhaltsstoffen (wie Enzymen) die seine besonderen Eigenschaften ausmachen. Er gilt als entzündungshemmend, gesund und förderlich für die Abwehrkräfte.

Durch die wiederholte Anreicherung mit Bienen-eigenen Stoffen besitzt Honig eine natürliche hohe Menge von Antioxidantien. Diese ermöglichen eine besonders lange Lagerung und garantieren eine fast unendliche Lagerbarkeit.

Machen Wespen Honig?

Nein. Wespen produzieren keinen Honig. Der Wespenstaat stirbt am Ende des Sommers und nur die Königinnen überleben bis zum Frühjahr in der Winterstarre. Wespen benötigen daher keinen Honig, um den Staat über die kalte Jahreszeit mit Energie zu versorgen.

Im Sommer nutzen Wespen zur Aufzucht vor allem kleine Insekten und andere Kleinstlebewesen. Diese werden gejagt, zerteilt und an die Larven verfüttert.

Wespen ernähren sich jedoch nicht nur von Tieren, sondern auch von Pflanzensäften und Honigtau. Diese setzen sie jedoch nicht zur Produktion von Honig ein, sondern nutzen sie als reine Energielieferanten.

Was sind Honigwespen?

Honigwespen sind eine Unterfamilie der Wespen, die zur Aufzucht des Nachwuchs Pollen nutzen und in den Waben ansammeln. Dieses Verhalten ähnelt den Bienen. Dabei wird jedoch kein Honig produziert. Dieser würde erst durch die wiederholte Fermentation im Honigmagen entstehen.

Honigwespen kommen bei uns nicht vor und benötigen sehr warme und meist trockene Umgebungsbedingungen. Im Mittelmeerraum sind einzelne Gattungen heimisch. Dabei sind diese häufig auf eine bestimmte Blumenart spezialisiert.

Auch körperlich haben sie sich an ihre Lebensbedingungen angepasst und einen Saugrüssel entwickelt, der sonst bei Wespen nicht vorkommt. Von vielen Völkern unterscheidet sie außerdem, dass sie eine solitäre Lebensweise haben (also nicht in einem Staat, sondern alleine leben).

Honigwespen sind also seltene, nicht heimische Wespen, die Pollen zur Aufzucht des Nachwuchs nutzen, aber keinen Honig bilden. Die bessere Bezeichnung wäre also eher Pollenwespe.

Übrigens: In der Kategorie Wespen findest du weitere erstaunliche Fakten.

Was fressen Wespen?

Die Artenvielfalt der Wespen (100 allein in Deutschland) spiegelt sich auch in der Wahl der Nahrung wieder.

Hoch im Kurs stehen dabei kleine Insekten wie Fliegen, Spinnen, Blattläuse, Mücken, Larven jeder Art und sogar Bienen. Diese werden von den Wespen gejagt und insbesondere zur Verfütterung an den Nachwuchs genutzt.

Wespen jagen aber nicht nur sondern mögen auch pflanzliche Nahrung. Dabei stehen Pflanzensäfte und Honigtau auf ihrem Speiseplan. Beides besteht aus einer zuckerhaltigen Flüssigkeit die von den Wespen aufgenommen und für die eigene Energiegewinnung eingesetzt wird.

Essen Wespen Honig?

Wespen mögen energiereiche zuckerhaltige Flüssigkeiten und ernähren sich auch von Honig, wenn dieser verfügbar ist.

Während dies in der freien Natur nur über das Eindringen in einen Bienenstock möglich ist, ergeben sich in der Nähe von Menschen bessere Gelegenheiten. Dies kannst du im Sommer regelmäßig beobachten, wenn Nahrungsmittel ungeschützt im Freien stehen.

Die Wespen werden sich nicht nur auf die eiweißhaltigen Speisen (wie Fleisch und Wurst) stürzen, sondern gehen auch immer wieder an Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an Zucker (wie Honig und Marmelade).

Sehr schön sehen kann man dies in diesem Video in dem die Wespen eine ganze Schale mit Honig vertilgen:

Klauen Wespen Honig?

Wespen haben in der freien Laufbahn nur eingeschränkten Zugang zu Honig. Dieser existiert ausschließlich in Bienenstöcken und wird gut verteidigt. Wespen sind zwar größer und stärker als Bienen, aber haben gegen die Überzahl an Bienen selten eine Chance.

Die Bienen verteidigen ihr Nest mir ihrem Leben und lassen keine Wespen in ihren Bau. Eine „angreifende“ Wespe wird schnell attackiert und in Massen von den Bienen eingehüllt. Dies erhöht die Körpertemperatur der Wespe, die beim Erreichen von 47°C verstirbt.

Eine erfolglose Annäherung an ein Honigdepot kann man hier sehen:

Ein Angriff von Wespen auf einen Bienenstaat ist nur dann erfolgreich, wenn eine größere Anzahl in die Attacke einbezogen ist. Im Normalfall werden aber nur einzelne schwache Bienen am Eingang abgefangen und die Dezimierung hat einen geringen Effekt auf das gesamte Bienenvolk.

Die bei uns nicht einheimische Japanische Riesenhornisse (Hornissen sind eine Wespenart) ist eine Ausnahme und schafft es mit 30 ausgewachsenen Exemplaren einen ganzen Bienenstaat umzubringen.

Dieses erschreckende Schauspiel kann man hier sehen:


Noch mehr zum Thema Wespen findest du hier:

>> Wespenkönigin – Leben, Merkmale, richtiger Umgang

>> Wie lange leben Wespen?

>> Hausmittel gegen Wespen – 7 Mythen und 7 Wahrheiten

>> (Natürliche) Feinde der Wespe – So Helfen Sie Dir!

>> Hornissenkönigin – Merkmale, Leben, Richtiges Verhalten

Martin

Martin ist Gründer und Autor bei ungeziefer-pilot und besitzt einen weiten Erfahrungsschatz, den er gerne teilt. Der richtige Umgang und der Einsatz wirklich effektiver Mittel liegen ihm besonders am Herzen.

Recent Posts