Wespenkönigin – Leben, Merkmale, richtiger Umgang


Wespen sind in den Sommermonaten allgegenwärtig und bei jedem Essen im Freien ein lästiger Begleiter.

So gibt es viele Informationen zu den gelb gestreiften Insekten von denen einige zu den Märchen gehören (7 Wahrheiten und 7 Mythen).

Nicht so viel ist hingegen über die Wespenkönigin bekannt, die du nur selten zu Gesicht bekommst und die dennoch eine große Rolle spielt.

Doch wie erkennst du eigentlich eine Wespenkönigin und was sind ihre Merkmale?

Wie lebt sie und ist sie auch mal alleine unterwegs?

Können Wespenköniginnen auch stechen?

Und wie solltest du mit ihr im Haus umgehen und kann man sie am Nestbau hindern?

Welche Aufgabe hat eine Wespenkönigin und wie lebt sie?

Wespen leben in einem so genannten Staat zusammen. In diesem gibt es eine klare Hierarchie und eine feste Aufgabenverteilung.

Mitglieder des Staates sind die Drohnen, die Arbeiterinnen und die Königin.

Drohnen sind die männlichen Wespen, die durch unbefruchtete Eier entstehen und im späten Sommer herangezogen werden. Ihre Aufgabe ist die Befruchtung einer Wespenkönigin. Im Anschluss sterben sie.

Arbeiterinnen sind die Mehrzahl der Wespen. Ihre Aufgabe ist der Schutz des Staates (und der Königin) und die Versorgung der Nachkommen.

Die Königin steht an der Spitze des Staates und ist für die Gründung verantwortlich. Dazu muss sie nach ihrem Winterschlaf den Nestbau beginnen und die ersten Arbeiterinnen selber heranziehen.

Wespenkönigin beginnt Nestbau

Diese Aufgabe ist dabei sehr gefährlich. Die meisten Königinnen überleben den Winter erst gar nicht. Und auch nachdem die steigenden Temperaturen für ein Erwachen sorgen, stehen die Chancen nicht gut. Fressfeinde, der Mensch und Revierkämpfe sorgen für viele tote Wespenköniginnen.

Wie erkennt man eine Wespenkönigin?

Die Merkmale einer Wespenkönigin sind in erster Linie ihre Größe sowie wie ihr etwas kräftigerer Körperbau.

Im Beisein von Arbeiterinnen ist der Unterschied besonders deutlich und kaum zu übersehen. Während die Helferinnen bei der Deutschen Wespe ca. 16 mm groß werden sind es bei der Königin stolze 20 mm.

Damit ist die Königin deutlich größer und durch ihren kräftigen Körper kaum zu verkennen.

Wespennest mit Arbeiterinnen und Königin

Schwieriger wird es für dich hingegen, wenn die Königin alleine auftaucht. Dann fällt die Größe zwar auch auf, aber es könnte sich theoretisch auch um eine Hornisse handeln.

Ein weiteres Indiz ist daher der Zeitpunkt, wann du die Beobachtung machst.

Wann kann man eine Wespenkönigin sehen?

Der Wespenstaat stirbt nämlich zum Winter (bis auf die neuen Königinnen) komplett ab. Wenn du in der kalten Jahreszeit eine Wespe beobachtest, handelt es sich sehr wahrscheinlich um eine Königin.

Normalerweise halten diese aber ihren Winterschlaf und du wirst sie im Winter nicht umherfliegend beobachten können.

Im Frühjahr kommt es bei Temperaturen ab ca. 15°C zum Erwachen der Königin. Diese begibt sich dann zunächst auf Nahrungs- und anschließend auf Nestplatzsuche.

In dieser ersten Phase bis zum Schlüpfen der Arbeiterinnen ist die Königin alleine unterwegs und besorgt Nahrung und Baumaterial. In dieser Periode kann man die Königinnen am besten sehen.

Wespenkönigin im Frühjahr

Die Länge dieser Phase hängt stark von den Witterungsbedingungen ab und geht in der Regel von März bis Mai. Danach sind die Staaten soweit entwickelt, dass die Königin das Nest nicht mehr verlassen muss.

Erst im späten Sommer/Herbst kommt es dann zum Ausflug der neuen Königinnen. Diese haben sich innerhalb eines Staates aus einem befruchteten Ei entwickelt und machen sich nun auf den Weg zum Hochzeitsflug.

Auf diesem werden die Königinnen befruchtet und begeben sich im Anschluss auf die Suche nach einem Unterschlupf für den Winter.

Kann die Wespenkönigin stechen?

Solltest du eine Wespenkönigin sichten stellt sich natürlich die Frage, wie man mit ihr umgehen sollte.

Ein wesentlicher Aspekt dabei ist, ob von der Wespenkönigin eine Gefahr ausgeht.

Wespenköniginnen haben einen Stachel. Dieser ist jedoch nicht gefährlicher als bei einer Arbeiterin, da die Stechwirkung nicht von der Größe des Stachels, sondern von der injizierten Giftmenge abhängig ist und sich diese nicht unterscheidet.

Wespenköniginnen haben einen Stachel

Falls du also von einer Wespenkönigin gestochen wirst, solltest du die gleichen Maßnahmen wie bei jedem Wespenstich ergreifen.

Wespen können übrigens mehrfach zustechen und sterben nicht wie eine Biene nach Einsatz des Stachels ab. Das wäre für die Königin auch sehr unpraktisch, da sonst der ganze Staat absterben würde.

Die Wespenkönigin ist bei der Verteidigung ihres Nestes natürlich nicht sehr zimperlich. Ein Eindringling im Revier wird zügig verjagt und attackiert. Dieses Verhalten sichert die Zukunft des frischen Wespenstaates und kann dir eine unangenehme Begegnung bescheren.

Wespenköniginnen sollten daher stets mit Vorsicht behandelt werden.

Was macht man mit einer Wespenkönigin im Haus / Zimmer / der Wohnung?

Grundsätzlich suchen Wespen nicht das Innere von Häusern auf. Dennoch kann es natürlich dazu kommen, dass durch ein offenes Fenster oder eine Undichtigkeit sich eine Königin nach drinnen verirrt.

Es gilt dann wie bei jeder anderen Wespe Ruhe zu bewahren. Am einfachsten öffnest du ein Fenster und lässt die Königin wieder frei.

Klappt dies nicht so gut, kann man die Wespe mit einem Glas einfangen. Anschließend schiebt man ein Papier über die Glasöffnung. Die eingesperrte Königin kann dann in die Freiheit gelassen werden.

Keine Panik: Wespe in der Wohnung

Geschieht das Ganze im Winter ist eine Freilassung der Königin wenig sinnvoll, da sie bei den niedrigen Außentemperaturen absterben würde.

Normalerweise befindet sich die Wespenkönigin in ihrem Winterschlaf. Durch hereingebrachtes Brennholz oder andere mögliche Verstecke kann es vorkommen, dass die Königin aus ihrem Winterschlaf erwacht und sich nun bei dir in der Wohnung aufhält.

Auch hier gilt es erst mal Ruhe zu bewahren.

Außerdem solltest du wissen, dass es verboten ist die Wespenkönigin zu töten.

Es gilt also eine Möglichkeit zu finden, die Königin einzufangen und wieder in den Winterschlaf zu bringen, ohne dabei sich selbst oder die Wespe zu gefährden.

Mit folgenden Schritten kannst du dies bewerkstelligen:

  1. Einfangen der Wespenkönigin (mit der Glasmethode)
  2. Langsames Herunterkühlen der Wespe (diese wird träge)
  3. Vorbereiten des Überwinterungsgefäßes (zBsp Frischhaltebox mit Sägespähnen)
  4. Umlagerung der Wespenkönigin
  5. Lagerung der Wespe an einem trockenen kühlen Ort (Gartenschuppen, Terrasse)

Das Herunterkühlen der Wespe kann initial durch Öffnen der Fenster oder Lagerung an einem etwas kühleren Platz (Keller) passieren. Es sollten nicht direkt Minusgrade vorliegen. Außerdem sollte die Temperatur nicht plötzlich stark abfallen. Die Königin wird daraufhin sehr träge und der Umgang wird leichter.

Währenddessen sollte ein Überwinterungsgefäß vorbereitet werden. Am besten eignen sich durchsichtige Gefäße, damit du siehst, ob die Wespe noch dort ist und wie sie sich verhält. Das Gefäß sollte mit einem Material gefüllt werden, das Feuchtigkeit nicht aufsaugt (Heu, Stroh, Holzwolle etc.), damit die Königin nicht im Winterschlaf schimmelt.

Anschließend kannst du die Königin behutsam in das Gefäß umlagern. Sei dabei vorsichtig, denn die Königin kann nach wie vor stechen!

Alternativ kannst du die Wespenkönigin auch direkt in dem Überwinterungsgefäß einfangen. Dies hat man aber meist nicht sofort zur Hand.

Anschließend wird das Gefäß an einem kühlen trockenen Ort gelagert. Dies kann natürlich auch im Freien sein, sofern sichergestellt ist, dass die Königin nicht nass wird. Das Gefäß sollte dabei eine Öffnung haben, damit die Königin im Frühjahr ihr Versteck verlassen kann. Minusgrade sind jetzt kein Problem mehr.

Aus den meisten Königinnen entsteht übrigens kein neues Volk, denn die Gefahren für sie sind vielfältig. Neben Fressfeinden, der Witterung und dem Menschen gibt es noch zahlreiche Revierkämpfe, so dass nur 0,5 % aller Königinnen, die in den Winterschlaf gehen im Frühjahr erfolgreich einen Staat gründen.

Daher solltest du keine Scheu haben, der Wespenkönigin über den Winter zu helfen. Schließlich hast du sie auch aus dem schützenden Schlaf geholt.

Ein Wespenvolk willst du deswegen natürlich trotzdem nicht in deinem Garten oder in Hausnähe haben wollen. Daher stellt sich die Frage:

Wie kann man die Wespenkönigin am Nestbau hindern?

Die Idee dahinter ist natürlich charmant. Wenn die Königin ihr Nest nicht in deinem Garten / an deinem Haus baut, wirst du auch im Sommer weniger mit Wespen zu tun haben.

Das ist soweit auch richtig, aber die Wespen die in Deutschland heimisch sind und sich auch an deinen Esstisch begeben bauen gar keine herabhängenden Nester, sondern leben bevorzugt und Erdlöchern und Hohlräumen.

Außerdem gilt:

Wespen sind geschützt und ein Töten der Wespenkönigin ist nicht gestattet. Außerdem ist es schwierig den frühen Nestbau zu entdecken. Falls man das Nest dennoch erkennt, lässt sich die Königin kaum vom weiteren Bau abhalten.

„Abschreckende“ Düfte und Kräuter haben nahezu keinen Einfluss auf eine Königin, die gerade mit dem Nestbau beschäftigt ist.

Ist die Wespenkönigin also bereits tätig wird es schwierig für dich effektive und legale Maßnahmen zu ergreifen.

Problem: Undichte Fenster und Fassaden

Daher ist es wichtig schon rechtzeitig dafür zu sorgen, dass keine Königin bei dir einzieht. Sehr beliebt sind zum Beispiel Rolllädenkästen und kleine Öffnungen in der Außenfassade. Diese solltest du frühzeitig abdichten und so verhindern, dass die Königin einen geeigneten Unterschlupf findet.

Solltest du ein Nest entdecken, gilt es so schnell wie möglich einen Schädlingsbekämpfer anzufragen, denn kleine Nester sind deutlich einfacher zu entfernen als fertig ausgebildete Staaten.


Weitere Informationen zum Umgang mit Wespen findest du indem Artikel Hausmittel gegen Wespen – 7 Wahrheiten und Mythen

Recent Content