Können Kakerlaken fliegen? Die Übersicht


Kakerlaken sind eine der unbeliebtesten Insekten in unseren Haushalten. Ihren schlechten Ruf haben sie vor allem durch ihre Fähigkeit Krankheiten zu übertragen und Nahrungsmittel zu befallen.

Außerdem sind sie wahre Überlebenskünstler und nur schwer zu töten.

Ihre flinke Fortbewegung und ihr Wirken im Dunkeln tragen ihr übrigens zur Unbeliebtheit bei.

Immer wieder kommt dabei die Frage auf, ob Kakerlaken auch fliegen können.

Der Gedanke wirkt erstmal verschreckend, ist aber durchaus angebracht. Denn nicht wenige Insekten bewegen sich auch mal in der Luft fort. Und das verändert ihr Auftreten und den Umgang mit ihnen erheblich!

Kakerlaken im Überblick

Kakerlaken werden hierzulande eigentlich Schaben genannt und sind auf der ganzen Welt zu Hause. Mit über 3600 Gattungen gehören sie zu den artenreichsten Insekten. Dabei sind die meisten Arten nicht in unseren Haushalten anzutreffen, sondern leben bevorzugt im Freien (und insbesondere im Ur- und Regenwald).

In Deutschland sind in erster Linie 3 Arten anzutreffen die auch in Haushalten vorkommen:

  • Deutsche Schabe
  • Amerikanische Schabe
  • Orientalische Schabe (Gemeine Küchenschabe)
Häufigste Haushalts-Kakerlaken in Deutschland

Ihre Größe variiert dabei von 1 – 5 cm. Damit ist die Kakerlake einer der größten Fraßschädlinge in unseren Breiten.

Kakerlaken leben durchschnittlich 4 – 7 Monate und können in Einzelfällen bis zu 1,5 Jahre alt werden. Sie vermehren sich über die Ablage von Eiern, aus denen Larven schlüpfen, die sich zu erwachsenen Tieren weiterentwickeln.

Kakerlaken sind Allesfresser und nehmen alle organischen Materialien an. Bei Nahrungsmangel stehen sogar untypische Stoffe (wie Tapeten, Kleber u.Ä.) auf dem Speiseplan und außerdem kann es in solchen Fällen zum Kannibalismus oder auch zum Biss bei einem Menschen kommen.

Haben Kakerlaken Flügel?

Offensichtlich ist eine Flugfähigkeit der Schädlinge nur dann möglich, wenn auch die biologischen Grundlagen vorliegen.

Grundsätzliche gehören Kakerlake zur Unterklasse der Fluginsekten (Pterygota) und sind daher mit 2 Flügelpaaren ausgestattet. Es gibt ein oberes Flügelpaar und ein unteres.

Flügelpaare einer Kakerlake

Die Deckflügel sind dabei stets als Schutzschild ausgebildet und haben eine feste ledrige Struktur. Daher können sie nicht zum aktiven Auftrieb beitragen.

Die unteren Flügel sind deutlich dünner und leichter ausgeprägt. Dadurch sind sie leichter zu bewegen und auftriebswirksam. Ihre Ausbildung bestimmt zusammen mit der Flügelmuskulatur die Flugfähigkeit der Kakerlaken.

Kakerlaken besitzen also Flügel, aber reicht das, um sich in der Luft fortzubewegen?

Können Kakerlaken fliegen?

Je nach Art und Geschlecht haben Kakerlaken sehr unterschiedlich ausgeprägte Flügel und können daher fliegen oder auch nicht. In der Regel sind Kakerlaken jedoch keine fliegenden Insekten.

Dies liegt daran, dass das Verhältnis zwischen Körperbau bzw. -masse und Flügelgröße zu ungünstig ist, um über weite Strecken in der Luft zu bleiben. Außerdem ist die Flügelmuskulatur häufig kaum ausgeprägt.

Dabei gibt es einige Arten wie die Gemeine Küchenschabe, die überhaupt nicht abheben können. Ihre Flügel sind einfach zu klein, um den Boden zu verlassen.

Bei anderen Schaben kommt es wiederum auf das Geschlecht an. Dann können die leichteren Männchen (Deutsche Schabe) für kurze Zeit in der Luft bleiben. Große Flugmanöver sind dann aber nicht möglich. Meist ist nur ein Gleitflug drin, der einen Sturz abfangen soll.

Nur sehr wenige Arten (Bernstein Waldschabe) sind in der Lage selbstständig abzuheben und für längere Zeit zu fliegen.

Die folgende Tabelle liefert einen Überblick darüber, welche Kakerlakenarten fliegen können:

ArtFlügelFlugfähigkeitVorkommen
Deutsche Schabeschwach ausgebildet♂ Gleitflughäufigste Art in dt. Haushalten
Amerikanische Schabegut ausgebildetGleitflughäufig in dt. Haushalten
Orientalische SchabeunterentwickeltKein Flughäufig in dt. Haushalten
Bernstein Waldschabegut ausgebildetFlugfähigSüd-, Mitteleuropa
Braunbandschabe♀ unterentwickelt
♂ entwickelt
♂ KurzflugUSA, GB, Irland
Pennsylvania Schabe♀ unterentwickelt
♂ schwach entwickelt
♂ GleitflugOst-, Mittelamerika
Rauchbraune Großschabegut ausgebildetFlugfähigJapan, südl. USA
Kubanische Kakerlakegut ausgebildetFlugfähigKaribik, Kuba

Für alle Arten gilt, dass nur die erwachsenen Tiere überhaupt eine Chance haben zu fliegen. Kakerlaken im Nymphenstatus sind nicht flugfähig!

Warum fliegen Kakerlaken?

Eine fliegende Kakerlake zu beobachten ist ziemlich selten und das liegt an der geringen Verbreitung der Flugarten bei uns.

Dennoch stellt sich die Frage, was der Zweck dieses Manövers ist. Handelt es sich um einen Hochzeitsflug wie bei den Ameisen? Sind es reine Fluchtmanöver?

Das kommt auch hier darauf an, um welche Art es sich handelt.

Bei den Gleitfliegern wird ein Flug häufig genutzt, um den Standort zu wechseln. Kakerlaken sind ektotherm (wechselwarm) und können ihre Körpertemperatur nicht selbst regeln.

Daher sind sie stark von ihrer Umgebung abhängig. Während sie an kalten Vormittagen eher in die Höhe klettern, lassen sie sich nachmittags häufig wieder Richtung Boden fallen, um einen schattigeren Platz aufzusuchen. Die Kontrolle über diesen Sprung erreichen sie mit ihrem rudimentären Gleitflug.

Die richtig fliegenden Kakerlaken nutzen ihre Fähigkeit ebenfalls um einen geeigneteren Standort aufzusuchen und die Temperatur zu regeln.

Außerdem können durch einen kurzen Flug Fluchtmanöver eingeleitet werden. Insbesondere die Weibchen bringen so den Nachwuchs in Sicherheit.

Warum fliegen Kakerlaken nicht so gerne?

Offensichtlich haben Kakerlaken eine Bewegung in der Luft nicht nötig um als Art erhalten zu bleiben. Auch scheinen die evolutiven Vorteilen nicht allzu groß zu sein.

Kakerlaken als relativ große Insekten mit relativ kleinen Flügeln sind auf jeden Fall keine besonders guten Akrobaten in der Luft. Ihr Flug sieht auf Grund ihres Körperbaus sehr behäbig und schwankend aus.

Damit sind sie eine beliebte und leicht zu ergatternde Eiweißportionen für Vögel und Fledermäuse. Würden Kakerlaken ihre spärlichen Flugfähigkeiten häufig und lange einsetzen, wären sie wohl nicht mehr auf diesem Planeten.

Deutlich schneller und sicherer sind die Schädlinge am Boden unterwegs. Hier erreichen sie bis zu 1,5 m pro Sekunde. Das entspricht dem 50-fachen ihrer Körperlänge. Auf den Menschen übertragen entspricht dies über 300 km/h. Nicht mal ein Gepard kann bei dieser Geschwindigkeit pro Körperlänge mithalten und ist nur ein Sechstel so schnell.

In diesem Video erhältst du einen kleinen Eindruck wie schnell (und auch unzerstörbar) Kakerlaken eigentlich sind:

Du kennst das, wenn du versuchst mal eine Schabe auf der Flucht zu erwischen. Die kleinen wendigen Kakerlaken sind einfach zu flott.

Außerdem ist ihre Tarnung am Boden effektiver und sie können vor Fressfeinden in einen Unterschlupf flüchten. Dabei reichen ihnen kleinste Ritzen und Rillen, was du auch in deinem Haushalt zu spüren bekommst.

Kakerlaken sind nicht nur flott unterwegs, sondern auch schnell in ihrem unzugänglichen kleinen Versteck verschwunden.

Was macht man, wenn eine Kakerlake im Haus fliegt?

Eine fliegende Kakerlake in deutschen Haushalten stellt kein Problem dar, da es sich zumeist um die Waldschabe handelt. Diese ist keine Haushaltsschabe und wird nach kurzer Zeit wieder das Weite suchen, oder von selbst verhungern. Eine Ausbreitung oder einen Schädlingsbefall hast du nicht zu befürchten!

Bist du dir nicht sicher, was für eine Kakerlake es ist, oder fliegen doch vermehrt Schaben bei dir herum, solltest du versuchen die Art zu verifizieren.

Hierzu musst du natürlich erstmal eine Kakerlake fangen (was gar nicht so einfach ist). Am besten schaffst du dies, in dem du den Schädling mit einem Glas abdeckst und dann ein Papier darunter schiebst.

Tipp: Versuchst du eine Kakerlake zu fangen, die du immer nur siehst, wenn du im Dunkeln das Licht anmachst? Verwende Rotlicht (hierzu reicht rote Folie und eine Taschenlampe). Darauf reagieren die Kakerlaken nicht so empfindlich!

Dann kannst du das Insekt genau betrachten und identifizieren. Auf Grund der Größe der Kakerlaken reicht hierzu das bloße Auge! Alternativ kannst du auch ein Foto machen und das vergrößert anschauen.

Wenn es sich doch um ein sehr kleines Exemplar handelt, oder es auf feine Unterschiede ankommt, kannst du das günstige und richtig gute Taschenmikroskop von CarsonOpens in a new tab. einsetzen. Ich benutze das wirklich häufig für alles Mögliche und die paar Euro haben sich schon mehr als rentiert!

Solltest du zu dem Schluss kommen, dass es sich um eine haushaltsgefährliche Art handelt, sind zügige Gegenmaßnahmen erforderlich, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern.

Vereinfacht gesagt bedeutet dies:

  1. Nahrungsmittel sicher lagern
  2. Zu-/Abwege abdichten
  3. Kakerlakenfallen aufstellen
  4. ggf Schädlingsbekämpfer aktivieren

Mehr dazu später in einem eigenen ausführlichen Blogpost, nachdem ich noch ein zwei Dinge selbst ausprobiert habe!

Recent Content