Ultraschall gegen Mäuse & Co – Tests, Studien, Erfahrungen zur Wirksamkeit


Schädlingsbekämpfung mit Ultraschall ist angeblich eine saubere, einfache und vor allem effektive Methode. Es gibt zahllose Ultraschallgeräte zu kaufen und die Wirkung soll sich auf Mäuse, Ratten, Mücken, Spinnen, Flöhe, Silberfische, Ameisen, Motten und alle möglichen anderen Tiere gleichermaßen entfalten.

Doch ist dies wirklich so? Gibt es Studien zu der Wirksamkeit? Wie sehen aktuelle Testergebnisse aus?

Das Internet ist voller (gekaufter) Rezensionen und Seiten mit Produktempfehlungen (auf Affiliate Basis – also prämienbasiert) für Ultraschallgeräte zur Schädlingsbekämpfung. Wissenschaftliche und neutrale Informationen sind dabei gar nicht so leicht zu finden.

Die Frage ob sich ein Kauf für dich lohnt, oder ob es sich nur um Geld- und Zeitverschwendung handelt, ist für die private Schädlingsbekämpfung auf den ersten Blick nur schwer zu beantworten.

Ich habe daher ein wenig recherchiert und die aktuellen Studien zeigen ein sehr eindeutiges Ergebnis.

Wie hören Mäuse & Co?

Doch bevor wir uns anschauen können, wie die Ergebnisse der Ultraschallgeräte sind, ist es wichtig zu verstehen, was Schall eigentlich ist und wie er bei Tieren überhaupt wahrgenommen wird.

Schall ist eine Druckwelle in einem übertragenden Medium (also meist Luft). Diese Welle kann durch verschiedenste Dinge erzeugt werden. Beim Lautsprecher vibriert eine Membran, bei deiner Stimme vibrieren die Stimmbänder. Diese Auslenkung erzeugt Druckunterschiede, die wir Schall nennen.

Schall sind Druckwellen

Die Wahrnehmung verläuft genau umgekehrt. Die Druckwelle wird durch ein Organ aufgenommen und durch Sinnesempfänger in elektrische Impulse umgewandelt.

Bei dir passiert das durch dein Trommelfell, das den Schall aufnimmt und in eine mechanische Schwingung umwandelt. Diese mechanische Auslenkung wird in der Hörschnecke genutzt um kleine Sinneshärchen zu reizen.

Doch wie hören Mäuse oder Mücken? Besitzen sie auch ein Trommelfell?

Können Schädlinge überhaupt Schall wahrnehmen?

Grundsätzlich ja, Schädlinge können „hören“.

Dabei besitzen sie aber sehr unterschiedliche Organe mit einem sehr speziellen Aufbau. Kakerlaken zum Beispielen besitzen ein Cerci-Organ, das sich nähernde Fressfeinde wahrnehmen kann.

Moskitos und Mücken hingegen hören im Nahfeld über das Johnstonsche Organ, was wiederum stiftführende Sensilien beinhaltet, die Schwingungen wahrnehmen können.

Für größere Distanzen (> 10m) sind diese Organe jedoch nicht geeignet. Hierfür ist in der Regel ein Trommelfell oder ein Tympanalorgan erforderlich.

Natürlich gibt es davon auch wieder Ausnahmen, aber das ist für uns von untergeordneter Rolle.

Fakt ist, dass Schädlinge auf unterschiedliche Arten hören. Sie sind an ihren jeweiligen Lebensbereich angepasst und besitzen sehr unterschiedliche Organe.

Daher kann auch nicht jeder Schädling jede Frequenz wahrnehmen. Die folgende Tabelle bietet dir einen kleinen Überblick über einige Tiere und deren Hörbereich.

Der Mensch kann übrigens Schall mit einer Frequenz von 20 bis 20.000 Hz wahrnehmen. Kleinere Frequenzen werden Infraschall und größere Ultraschall genannt.

Die Übersicht ist sehr wichtig für das Verständnis und die Funktionalität von Ultraschallgeräten. Wie du sehen kannst sind nicht alle aufgeführten Schädlinge in der Lage Ultraschall wahrzunehmen.

Tiere, die dies nicht können, fallen natürlich schon hier aus der Betrachtung heraus. Sie reagieren darauf ebenso wenig wie du und ich.

Wozu nutzen Schädlinge Ultraschall?

Menschen nutzen den Schall für verschiedene Dinge. In erster Linie übertragen wir dabei Informationen und nehmen unsere Umwelt wahr.

Dies ist bei Insekten & Co grundsätzlich nicht sehr anders, wenn auch natürlich die Ausgestaltung deutlich abweicht.

Eine der Hauptfunktionen ist dabei die Fortpflanzung und die Möglichkeit einen entsprechenden Partner anzulocken.

Außerdem werden Territorien angezeigt und somit gleichartige Rivalen abgeschreckt.

Als Schutz dient hingegen die Erkennung von Fressfeinden und die Warnung an die Artgenossen

(Ultra-)Schall ist Kommunikation – Paarung, Warnung & Co

Neben dieser einfachen Funktionen gibt es bei einigen Insekten sogar eine spezifische Grundkommunikation, die eine sehr geringe Informationsdichte hat, aber dennoch über die „An Aus“-Basis hinaus geht. Es wird „gesprochen“.

Rivalität (Verscheuchen) und Warnung hört sich natürlich erstmal nicht schlecht an, wenn es um die Schädlingsbekämpfung geht.

Was diese Erkenntnisse angeht, müssen wir jedoch festhalten, dass insgesamt wenig über die Kommunikation von Schädlingen bekannt ist. Es wurden nur wenige Arten hinreichend untersucht und bei noch weniger ausführliche Studien zum Verhalten durchgeführt.

Bei den meisten Arten ist nicht bekannt, welcher Ton welche Auswirkung erzeugt.

Was sind die Vorteile einer wirksamen Ultraschallbekämpfung?

Damit kommen wir nämlich zu den Ultraschallgeräten und deren Versprechungen und Ankündigungen.

Wenn du dich im Internet umsiehst, wirst du recht schnell feststellen, dass sämtliche Hersteller mit denselben Vorteilen werben und um deine Gunst buhlen.

Sicher, sauber, einfach und unbemerkt soll die Schädlingsbekämpfung funktionieren.

Der für Menschen unhörbare Ultraschall soll die Tiere stören und verjagen. Dabei wird selten eine Unterscheidung zwischen den einzelnen Schädlingen gemacht. Häufig gibt es sogar eine möglichst breite Aufzählung, um wirklich alle Kunden anzusprechen.

Nur einer von vielen Adressaten

Du merkst, da ist schon eine kleine Wertung von mir enthalten, aber die Grundaussage, die die Hersteller treffen, deckt sich einfach gar nicht mit dem, was wir über das „Hören“ von Schädlingen wissen.

Jede Art nimmt anders wahr und jede Art reagiert anders. Ein pauschales Mittel gegen alles macht mich da erstmal sehr suspekt!

Die Hersteller liefern leider selten präzise Angaben in welchem Bereich deren Ultraschall arbeitet und worauf sich die Erkenntnisse beziehen. Häufig wird sogar nur mit Rezensionen und Erfahrungsberichten von Kunden geworben.

Ehrliche Kundenmeinungen sind natürlich nicht schlecht und ein guter Anhalt. Jeder nutzt solche Rezensionen, um sich beim Kauf leiten zu lassen. Ich mache das natürlich auch.

Allerdings mit der nötigen Vorsicht, denn nicht selten sind solche Bewertungen unehrlich und direkt gekauft. Erkennen kannst du das nur sehr schwer und solltest deswegen skeptisch bleiben.

Studien oder Zahlen, die die Wirksamkeit der eigenen Geräte untermauern können, liefert aktuell kein Hersteller. Das liegt daran, dass solche (positiven) Untersuchungen einfach nicht vorliegen.

Wie funktionieren Ultraschallgeräte gegen Schädlinge?

Der große Vorteil der Geräte ist, dass sie in einem Bereich senden, den wir Menschen nicht wahrnehmen können und der somit keine negative Auswirkung auf uns hat.

Und auch die einfache Bedienung kann man nur unterstreichen. Das Gerät wird einfach an die Stromversorgung angeschlossen und aktiviert. Eine Lampe bestätigt in der Regel, dass aktuell gesendet wird.

Aber was sendet so ein Ultraschallgerät denn nun?

Ultraschall. Okay, klar.

Aber was für einen Ultraschall?

Das hängt grundsätzlich natürlich vom Hersteller ab, aber fast alle Produkte senden eine sinusförmige Schallwelle aus. Diese ist von einem Computer generiert und würden wir als Dauerton wahrnehmen.

Häufig zu einfach: Ultraschallgeräte

Je nach Produkt wird dabei ein bestimmter Frequenzbereich abgedeckt (wie hoch der Dauerton ist). Einige Geräte können auch ein weiteres Spektrum abdecken und senden auf entsprechend vielen Frequenzen. Aber auch dann handelt es sich um einen Computer-Dauerton.

Biologische Frequenzen nutzt kein Ultraschallgerät, das es momentan auf dem Markt gibt!

Das wiederum ist wichtig für dich zu wissen, denn schließlich geht es darum, ob so ein Gerät funktioniert oder nicht!

Sind Ultraschallgeräte schädlich gegen Menschen und Haustiere?

Die geringe Auswirkung auf den Menschen ist eine der Hauptargumente für den Einsatz von Ultraschallgeräten. Das ist soweit auch korrekt, jedoch ist der Mensch nicht immer der einzige Bewohner in einem Haushalt.

In 45 % aller deutschen Haushalte werden Hunde, Katzen und andere Haustiere gehalten. Diese Begleiter haben mitunter einen sehr unterschiedlichen Frequenzbereich, den sie wahrnehmen können.

Die folgende Tabelle liefert einen ersten Eindruck über die wahrnehmbaren Frequenzen der häufigsten Haustiere im Vergleich zum Menschen

Während Reptilien, Fische und Vögel Ultraschall nicht wahrnehmen können sieht es bei den beliebtesten Haustieren schon anders aus.

Gerade Hunde, Katzen und einige Nagetiere sind nämlich in der Lage hohe Frequenzen zu hören. Damit besteht auch die Gefahr, dass diese Begleiter auf Ultraschallgeräte reagieren und ihr Wohlbefinden beeinträchtigt wird.

Qualifizierte Studien und Untersuchungen zur Beeinflussung liegen leider nicht vor und gerade deswegen solltest du auf diese Geräte verzichten, wenn du solche Haustiere besitzt!

Willst du Ultraschallgeräte dennoch einsetzen solltest du dies nur sehr vorsichtig, zeitlich limitiert und aufmerksam tun.

Achte genau wie dein Haustier reagiert und ob es sich anders verhält. Reagiert dein Hund direkt beim Aktivieren des Geräts? Ist die Katze weniger zu Hause? Sind deine Nagetiere unruhiger oder fressen weniger?

Spätestens dann solltest du den Versuch abbrechen und auf solche Ultraschallgeräte verzichten!

Das Risiko die Gesundheit der Tiere zu beeinträchtigen ist einfach zu groß.

Meine Empfehlung ist daher auch pauschal auf Ultraschallgeräte in Haushalten mit Haustieren zu verzichten!

Tests und Studien zur Wirksamkeit

Nachdem wir verstehen wie das mit dem Ultraschall funktioniert und welche Frequenzbereiche und Tiere überhaupt betroffen sind, schauen wir uns einmal an, was aktuelle Studien zu der Wirksamkeit von Ultraschallgeräten sagen.

Leider gibt es nicht so viele wissenschaftliche Untersuchungen, wie ich mir wünschen würde, aber die Ergebnisse sind dennoch beeindruckend!

Eindeutiges Urteil gegen Ultraschallgeräte

Der Testaufbau ist dabei häufig sehr ähnlich. So werden gerne zwei Glaskästen miteinander verbunden und die entsprechenden Schädlingen eingesetzt. Ein Glaskasten wird beschallt und einer nicht. Im Anschluss schaut man, ob die Schädlinge auf den Ultraschall reagiert haben (und in den leisen Kasten geflüchtet sind).

Außerdem gab es auch Live-Tests. Hier wurden zwei Fallen in gewisser Nähe platziert und jeweils beschallt. An Hand der Anzahl der gefangenen Tiere (meist Insekten auf Klebefallen) konnte man einen Rückschluss über den Erfolg erzielen.

Die Studien haben hierbei Ultraschallgeräte aus dem Handel eingesetzt und gegeneinander verglichen.

Außerdem wurden Tests mit speziellen biofunktionalen Geräuschen im Ultraschallbereich durchgeführt.

Die University of Nebraska (1995) hat ein Review über die Effektivität durchgeführt und kommt in ihrer Studie zu einem erschreckenden Ergebnis:

Es kam lediglich zu einer marginalen Reduktion der Bewegungsmuster um 30-50 %. Außerdem trat schnell eine Habituation (= Gewöhnung) gegenüber der Beschallung ein. Nach 3 – 7 Tagen waren schon keine signifikanten Effekte mehr zu beobachten!

Vereinfacht gesagt war der Einsatz von Ultraschallgeräten nutzlos!

Nicht viel besser sehen die Ergebnisse der Kansas State University (2003) aus. Dort wurden handelsübliche Geräte untersucht und es zeigte sich fast immer kein Effekt!

Selbst der Blick in die Details der Studien macht deutlich, dass es immer nur bestimmte Schädlingsarten sind, die auf spezifische Frequenzen reagieren. Dabei kommt es sogar innerhalb von Schädlingstypen (zBsp verschiedene Mücken) zu deutlichen Abweichungen.

Ob ein Ultraschallgerät nun funktioniert oder nicht ist maximal noch vom Zufall abhängig, in der Regel aber aussichtslos!

Zu diesem Ergebnis kam auch die University of Arizona (2015) und rät daher sogar explizit vom Kauf ab!

Wie sinnvoll sind Ultraschallgeräte?

Nach aktueller Lage der Studien muss man leider sagen, dass die verfügbaren Geräte auf dem Markt nahezu nutzlos sind.

Es werden pauschale Frequenzbereiche für alle möglichen Schädlinge genutzt und dabei ausschließlich computergenerierte Dauertöne eingesetzt.

Ein Effekt wird sich sehr wahrscheinlich nicht einstellen!

Ultraschallgeräte sind nicht effektiv

Jedoch gibt es ein wenig Hoffnung für die Ultraschallgeräte. So wurde herausgefunden, dass wissenschaftlich entwickelte Apparate durchaus ihren Zweck erfüllen können. Voraussetzung hierfür ist, dass die Schädlingsart genau bestimmt und der entsprechende Ton eingesetzt wird.

Mit diesem präzisen Ton einer genau definierten Frequenz können dann bei einigen Schädlingsarten sehr gute Ergebnisse erzielt werden.

Eingesetzt wird diese effektive Beschallung bereits in der Land- und Forstwirtschaft.

Für den Hausgebrauch ist dies leider noch nicht möglich. Hierzu müsste sich ein Hersteller bemühen ein Gerät auf den Markt zu bringen, das auf wissenschaftlicher Basis entwickelt wurde.

Dies könnte dann Einstellungen für bestimmte Schädlingsarten anbieten (Vertreibung von Mäusen, Motten etc. auf Knopfdruck) oder im Wechsel die gängigsten Anti-Töne abspielen.

Außerdem muss gesagt werden, dass die Studien natürlich auch ihre Grenzen haben! Nicht jedes verfügbare Produkt auf dem Markt wurde getestet, sondern es gab nur eine relativ kleine Auswahl. Es könnte also sein, dass es Ultraschallgeräte gibt, die eine bessere Effektivität besitzen.

Ehrlich gesagt ist meine Hoffnung da sehr eingeschränkt. Die Geräte auf dem Markt sind alle nahezu gleich und es scheint sich nicht Ultraschallgerät X oder Y abzusetzen, mit mehr fundierter Entwicklung und größerer Effektivität (alle Produkte sind gleich günstig und werben auf dieselbe Art, die Spezifikationen sind ebenfalls nahezu identisch).

Außerdem wurden nicht alle Schädlingsarten eingesetzt. Im Prinzip kannst du Ultraschall ja gegen jedes Lebewesen einsetzen, dass ihn auch wahrnehmen kann. Einige Arten werden sensibel reagieren und viele nicht. Es wären also weitreichendere Tests notwendig, um abschließend sagen zu können, welches Gerät gegen welchen Schädling effektiv ist.

Momentan sieht es aber wie gesagt so aus, dass die Geräte einfach nur günstig gebaut wurden und einen Bedarf decken, der existiert, weil das Wissen um die Nutzlosigkeit noch nicht sehr verbreitet ist.

Empfehlung für Ultraschallgeräten

Abschließend stellt sich dir vielleicht die Frage, was du nun mit deinem Ultraschallgerät machen sollst.

Oder du bist immer noch von der Möglichkeit begeistert, dass es eventuell funktionieren kann. Schließlich gibt es ja einige Lücken in den Studien.

Mein erster Tipp dürfte dennoch klar sein: Finger weg von Ultraschallgeräten zur Schädlingsbekämpfung.

Das ist Geldmacherei. Es kostet dich außerdem Zeit und Nerven. Investiere lieber in spezifische Gegenmaßnahmen für dein individuelles Schädlingsproblem!

Die bessere Mäusebekämpfung…

Falls du dennoch überzeugt sein solltest unbedingt Ultraschallgeräte einzusetzen, möchte ich dich dennoch nicht ganz ratlos zurücklassen.

Angenommen (jemand würde mich zwingen und) ich würde so ein Gerät einsetzen, dann würde sich natürlich die Frage stellen, welches ich nutzen würde.

Ich würde in jedem Fall die Erkenntnisse aus den Studien einbauen wollen und würde mich darum kümmern, dass mein Produkt einen möglichst großen Frequenzbereich abdeckt. Dies ist leider einer der wenigen Kriterien, die man tatsächlich auch ansetzen kann.

Außerdem würde ich schauen, dass meine zu vertreibenden Schädlinge explizit durch den Hersteller angegeben wurden. Dies erhöht die kleine Chance, dass vielleicht doch sinnvolle Töne dabei herauskommen (meistens sind dies aber reine Marketing-Maßnahmen!).

Natürlich würde ich mir auch die Erfahrungen der bisherigen Käufer und die Produktrezensionen anschauen und versuchen die gefakten herauszufiltern. Ich schaue mir dazu immer eher die negativen, als die positiven Reviews an und achte auf eine gewisse Anzahl an Bewertungen.

Im Endeffekt würde ich dann bei einem Produkt wie dem Gardigo landen, wenn es um Marder geht. Die Daten sehen soweit okay aus und die Rezensionen sind auch in Ordnung (sogar gut, wenn man die wirklich schlechte Durchschnittsbewertung aller Ultraschallgeräte sieht!). Meine Bedenken hier wäre jedoch der Einsatz im Freien. Dort beschallt man dann alle Tiere und greift in die Umwelt ein!

Für Mäuse ist die Produktsuche sogar noch schwieriger. Allerhöchstens würde ich mich zum Gerät von Green Bamboo entschließen. Und auch das nur widerwillig. Die Bewertung liegt bei schlechten 3,6 von 5,0 und ist damit sogar noch an der Spitze vertreten. Einziges Plus ist die hohe Anzahl an Bewertern. Was mich allerdings stört sind die falschen Aussagen. Man kann nicht behaupten, dass das Gerät keinen Einfluss auf alle Haustiere hat. Das ist schlicht gelogen!

Deswegen: Hände weg von diesen Geräten!

Recent Content